Am POS treten Marken und Produkte direkt mit Shoppern in Kontakt. Daher trägt die Warenpräsentation im Regal maßgeblich zur Verkaufsförderung bei. Welche Instrumente steigern die Aufmerksamkeit? display bietet einen Überblick.

- Anzeige -

Die Warenpräsentation hat sich in den letzten Jahrzehnten stark professionalisiert. Welche Produkte an welchem Platz angeboten werden, ist kein Zufall. Sprachwissenschaftlich beschreibt die Warenpräsentation zwar lediglich, dass Produkte ausgestellt werden, die vor Ort verfügbar sind. Dies reicht im heutigen konkurrenzgetriebenen Einzelhandel nicht mehr aus, betont Timm Becker, Head of Marketing POS Tuning: „Die Präsentation einer Marke im Regal ist eine Herausforderung, denn die Bühne, die das Regal in dem Augenblick für die Marke oder das Produkt ist, gehört dem Markenartikelhersteller nicht allein. Viele andere Marken buhlen um Aufmerksamkeit.“ Hinzu kommt, dass nach wie vor etwa zwei Drittel der Kaufentscheidungen am POS getroffen werden. Folglich sind Strategien gefragt, die verkaufspsychologische Aspekte berücksichtigen und zum Sales Uplift beitragen. Auch mittels Instore-Maßnahmen können Markenartikelhersteller die Aufmerksamkeit der Shopper gewinnen und  den Umsatz am POS steigern. Welche Möglichkeiten stehen dafür zur Auswahl? Welche weiteren Effekte erzielen diese Tools? Antworten darauf liefern Experten aus den Bereichen Verkaufsförderung, POS-Marketing, Beleuchungstechnologie und Digital Signage.

Sichtbarkeit und Ordnung

Shopper erwarten Übersichtlichkeit  im Regal. „Denn eine ansprechende, lückenlose Frontpräsentation gewährleistet gute Sichtbarkeit sowie Kundenfreundlichkeit“, weiß Joachim Ostendorf, Geschäftsführer VKF Renzel. Zum einen vermittelt der Anbieter damit eine große Auswahl und Sortimentskompetenz. Zum anderen finden sich Shopper besser zurecht. „Ordnung ist das A und O, da es eine Struktur schafft, die dem Kunden hilft, den Überblick zu behalten. Um dies zu gewährleisten, kommen passgenaue Fachteiler zum Einsatz, die in ihrer Höhe auf das Produkt abgestimmt sind oder Fachteiler mit Sollbruchstellen zur flexiblen Anpassung“, ergänzt Ostendorf.

Zusätzlich kommt es darauf an, dass die Sichtbarkeit der Ware jederzeit sichergestellt ist, bestätigt Becker: „Ein Produkt kann nur gekauft werden, wenn es gesehen wird. Langes und umständliches Kramen in der hintersten Ecke im Regal schreckt vom Kauf ab. Eine Out-of-Stock-Situation lassen sich Shopper maximal zweimal gefallen. Danach suchen sie ihr Produkt in einem anderen Laden.“ All diese Probleme können Warenvorschubsysteme lösen. „Die Ware steht immer in der ersten Reihe, weil die Produkte immer nach Entnahme nach vorne geschoben werden.

„Regalstopper sind eine optimale Möglichkeit, um Werbebotschaften auf­merksamkeitsstark am POS zu kommunizieren.“

Silke Ruland, Geschäftsführerin Jegab Display

Foto: Jegab Display

„Eine ansprechende, lückenlose Frontpräsentation gewährleistet gute Sicht­barkeit sowie Kunden­freundlichkeit.“

Joachim Ostendorf, Geschäftsführer VKF Renzel

Foto: VKF Renzel

- Anzeige -

So erhält der Shopper eine einheitliche und übersichtliche Regaloptik und auch Out-of-Stock-Situationen können eher bemerkt oder sogar vermieden werden. Dadurch reduziert sich die Regalpflege und die Kundenzufriedenheit steigt“, beschreibt Becker. Investieren Händler und Marken in derartige POS-Lösungen, fördern sie folglich den Verkauf. „Denn die Sichtbarkeit und Wiedererkennung von Marken im Regal ist mitentscheidend für eine schnelle Orientierung des Shoppers am Regal. Je schneller die Orientierung erfolgt, desto wahrscheinlicher der Kaufakt“, weiß Jens Knoke, Commercial Director HL Display Deutschland.

„Die Bühne, die das Regal in dem Augenblick für die Marke oder das Produkt ist, gehört dem Markenartikelhersteller nicht allein. Viele andere Marken buhlen um Aufmerksamkeit.“

Timm Becker, Head of Marketing POS Tuning

Foto: POS Tuning

„Man kann zielgenau Informationen und Werbebotschaften dort kommunizieren, wo häufig die Kaufentscheidung fällt, am Regal.“

Tom Seiffert, Head of Marketing & PR Europe Shuttle

Foto: Shuttle

Klassisches Tool: Werbewobbler

Ein Instrument, das sich am POS bereits seit Langem behauptet, ist der Werbewobbler beziehungsweise Regalstopper. Häufig macht das Tool auf Sonderangebote oder Produkt­ein­führungen aufmerksam. Zudem können Regal­stopper in langen, monotonen Gängen zur Übersichtlichkeit beitragen und so als Leitsystem für Kategorien dienen. Neben den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten punkten die Werbeanbringer auch durch ihre unkomplizierte Funktionsweise, erklärt Silke Ruland, Geschäftsführerin Jegab: „Regalstopper sind eine optimale Möglichkeit, um Werbebotschaften aufmerksamkeitsstark am POS zu kommunizieren. Der Shopper wird ohne den Einsatz von aufwändiger Technik am Regal gezielt gelenkt.“ Jegab Display bietet den Werbeklassiker in verschiedenen Ausführungen. „SuperGrip Regalhalter sind mit und ohne Scharnier, flexibel oder starr erhältlich. Je nach Ausführung ist die POS-Lösung auch für Scannerschienen und Data-Stripleisten einsetzbar. Auf diese Weise wird Werbung direkt am Regal positioniert: Ein unauffälliger Helfer, der für markante Blickfänge sorgt. Das Tool eignet sich für diverse Materialstärken bei Schildern und Plakaten. Zudem ist es für verschiedenartige Regalböden einsetzbar“, so Ruland

- Anzeige -

Licht an

Heute versprechen sich Shopper ein erlebnisorientiertes Einkaufsvergnügen vom POS. Shoppen mit allen Sinnen und ein hoher Wohlfühlfaktor prägen die Erwartungen an den stationären Handel. Denn nur so kann der Shopper sich mit der Marke beziehungsweise dem Shop identifizieren. „Eines der wichtigsten Instrumente zur Inszenierung dieser Erlebniswelt ist das Licht. Der Kunde wird durch eine gekonnte Lichtorchestrierung beziehungsweise der daraus entstehenden Lichtdramaturgie zum Produkt geführt und letztendlich zum Kauf animiert“, unterstreicht Tiemo Hetzel, Head of Marketing and Design DWD Concepts.

Dieser Meinung ist auch Tim Richters, Key Account Manager Self Electronics:  „Mittels gezielter Beleuchtung kann am POS die Aufmerksamkeit des Shoppers auf bestimmte Bereiche gelenkt werden.“ Zudem kommt Licht in verschiedenen Branchen unterschiedlich zum Einsatz. „Ob in einer Mode-Boutique, im Supermarkt an der Fleischtheke oder beim Juwelier – erst durch die passende Beleuchtung wird das Interesse des Kunden geweckt“, sagt Richters und fügt hinzu: „Die Beleuchtung hilft außerdem bei der Präsentation aller Waren. So können beispielsweise Farben betont werden und dadurch natürlicher wirken. In diesem Zusammenhang ist die Farbwiedergabe (RA) sehr wichtig. Diese beschreibt einen Prozentwert, der die Farbwiedergabe mit natürlichem Tageslicht vergleicht. Hier ist darauf zu achten, einen Wert von mindestens über 90 zu nutzen. Bei weniger Farbwiedergabe wirken Produkte schnell langweilig, farblos oder unattraktiv.“

„Hinzu kommt, dass eine gute und fokussierte Lichtplanung, insbesondere der Regalbeleuchtung, dem Einzelhandel hohe Umsatzsteigerungen beschert. Unsere Kunden, zu denen weltweit agierende Unternehmen aus den Bereichen Mode, Lebensmittel, Drogerie, Parfümerie und Süßwarenhersteller gehören, berichten uns von zehn- bis 110-prozentigen Umsatzsteigerungen pro Verkaufsregal“, versichert Hetzel.

„Eine gute und fokussierte Lichtplanung, insbesondere der Regalbeleuchtung, beschert dem Einzelhandel hohe Umsatzsteigerungen.“

Tiemo Hetzel, Head of Marketing and Design DWD Concepts

Foto: DWD Concepts

„Mittels gezielter Beleuchtung kann am POS die Aufmerksamkeit des Shoppers auf bestimmte Bereiche gerichtet werden.“

Tim Richters, Key Account Manager Self Electronics

Foto: Self Electronics

- Anzeige -

Digital am Regal

Am POS findet man bereits zahlreiche digitale Displays zur modernen Kommunikation. Speziell für den Einsatz am Regal haben die beiden Digital-Signage-Experten Permaplay und Shuttle küzlich jeweils Lösungen eingeführt. Einen entscheidenden Vorteil dieser Displays sieht Findaria Sunardi, Managerin Marketing und Vertrieb Permaplay, in der prominenten Platzierung: „Direkt am Produkt – das ist in der Praxis ein wesentlicher Faktor, um die Sichtbarkeit der Marke und Informationen über ein Produkt in tatsächliche Verkäufe zu überführen.“ Dem stimmt auch Tom Seiffert, Head of Marketing & PR Europe Shuttle, zu: „Man kann zielgenau Informationen und Werbebotschaften dort kommunizieren, wo häufig die Kaufentscheidung fällt, am Regal. Audiovisuell ansprechend umgesetzt, sind Emotionen und Trigger dort sehr gut anzubringen.“

Des Weiteren können Displays Videos abspielen, die die Blicke der Shopper auf sich ziehen. „Bewegtbilder in Millionen von Farben wecken bekanntlich mehr Aufmerksamkeit als Aufsteller, Aufkleber oder gedruckte Displays. Dies kann die Wahrnehmung von Marken und Produkten steigern und den Absatz fördern“, sagt Seiffert. Demnach fallen Marken mit digitaler Werbung am POS auf und erreichen den Shopper im Moment der Wahrheit. „Digitale Lösungen an Regalen haben den Vorteil, dass sie aus der Reihe gleichwertig präsentierter Produktangebote im Regal eine hohe Aufmerksamkeit und ein Einkaufserlebnis schaffen. So kann am POS eine impulsive Kaufentscheidung getroffen werden“, erklärt Sunardi.

„Digitale Lösungen an Regalen haben den Vorteil, dass sie aus der Reihe gleichwertig präsentierter Produktangebote im Regal eine hohe Aufmerksamkeit und ein Einkaufserlebnis schaffen.“

Findaria Sunardi, Managerin Marketing und Vertrieb Permaplay Media Solutions

Foto: Permaplay Media Solutions

„Die Sichtbarkeit und Wiedererkennung von Marken im Regal ist mitentscheidend für eine schnelle Orientierung des Shoppers. Je schneller die Orientierung erfolgt, desto wahrscheinlicher der Kaufakt.“

Jens Knoke, Commercial Director HL Display Deutschland

Foto: HL Display

Zudem präsentiert sich der Inhalt in vielen Formen. „Der am Regal ausspielbare Content reicht von Videos, Animationen, Fotos, Grafiken bis hin zu Texten. Der Kreativität der gestaltenden Agentur sind dort wenige Grenzen gesetzt, da ein leistungsstarker Prozessor integriert ist, der auch hochauflösenden Content mit hohen Bildwiederholraten flüssig wiedergeben kann“, sagt Seiffert. Dank Software gestaltet sich die Contentbespielung und -steuerung unkompliziert. „Inhalte auf den Displays können innerhalb kurzer Zeit übers Internet aktualisiert werden“, erklärt Sunardi. Dementsprechend können die digitalen Regalleisten jederzeit aktuelle Informationen liefern. Alle Beispiele für Warenpräsentationen haben es verdeutlicht: Ob Werbewobbler, Vorschubsysteme oder digitale Screens –  Instore-Maßnahmen zeigen sich in vielen Formen. Und sie zahlen sich aus. Insgesamt gilt: Um sich einen angemessenen Platz im Regal zu sichern, müssen Markenartikelhersteller den Händlern kreative Lösungen bieten. Dazu ist es in jedem Fall hilfreich, die Gegebenheiten im Markt zu kennen. „Einige (große) Marken nutzen den Willen des Händlers, sich von seinen Wettbewerbern zu abzuheben, indem sie in die Warenpräsentationsinstrumente investieren, die nicht nur die eigene Marke, sondern auch die Präsentation von Teilen oder sogar der gesamten Kategorie beim Händler akzentuieren beziehungsweise verbessern. Hierbei werden vor allem Warenvorschub- oder -vorrutschprodukte, Regalbeleuchtung sowie Signageprodukte verwendet“, sagt Knoke.

- Anzeige -

VKF Renzel

Twin-Pusher – Warenvorschub
und Fachteiler in einem

Bei dem Twin-Pusher handelt es sich um ein Warenvorschubsystem mit einer festen Verbindung zwischen Fachteiler und Warenschieber. Aus diesem Grund eignet es sich besonders gut für den Einsatz mit runden oder glatten Produkten, da ein seitliches Wegdrücken der Artikel verhindert wird. Die Produkte bleiben in der Führung und sorgen so für eine saubere und gleichmäßige Präsentation im Regal. Der Twin-Pusher ist in den Varianten links, mitte und rechts sowie in unterschiedlichen Längen, Vorschubstärken und mit Warenstoppern erhältlich. Dies ermöglicht einen flexiblen und vielseitigen Einsatz für nahezu jedes Produkt. Zusätzlich lässt sich der einzelne Twin-Pusher mittels eines Universaladapters auf besonders hohe oder breite Produkte einstellen. 

Der Twin-Pusher sorgt einerseits dafür, dass Ware nach vorne geschoben wird. Zum anderen sorgt das Tool für Ordnung am Regal.
Der Twin-Pusher sorgt einerseits dafür, dass Ware nach vorne geschoben wird. Zum anderen sorgt das Tool für Ordnung am Regal.
Übersichtliche Sortierung und Hinweise schnell angebracht am Regal mit dem SuperGrip 138F-150, dem Wobbler 2264-20-R oder dem Bucket Wobbler BW1 (v.l.n.r.).
Foto: Jegab
Übersichtliche Sortierung und Hinweise schnell angebracht am Regal mit dem SuperGrip 138F-150, dem Wobbler 2264-20-R oder dem Bucket Wobbler BW1 (v.l.n.r.). Foto: Jegab

Jegab

Optische Signale mit Regalstopper

Sie sind nicht nur zum Stoppen von Shoppern, sondern genauso als Orientierungshilfe und zur Anbringung von Sortierungs-Hinweisen einsetzbar. Wobbler, SuperGrip, Eurospring & Co. , bekannt als Regalstopper, lassen Werbebotschaften am Regal zu einem unübersehbaren Blickfang werden. Außerordentliche Effekte erzielen dabei die beweglichen Varianten. Schon bei geringem Luftzug schwingt die angebrachte Werbung und sorgt beim Kunden für garantierte Aufmerksamkeit. Passend für eine große Bandbreite von Regaltypen sind sie eine ideale Möglichkeit, um Hinweise auf Sonderaktionen und neue Produkte hervorzuheben und optimal zu platzieren. Und das ganz ohne aufwendige Technik.

Deinzer

Bühne für mehr Sichtbarkeit

Die Marke Pampers stellt am POS die neue Produktlinie Pure Protection vor, eine Windel mit nachhaltig gewonnener ­Premium Baumwolle. Im Regal wird der Produktlaunch mit einem markengerechten Regaleinsatz inszeniert. Ein hochwertiger Holzrahmen umschließt die Produkte und bildet damit den Eyecatcher im Regal. Regalschiene und kleine ­Störer weisen zusätzlich auf die Produktneuheit und -vorteile hin und runden das Gesamtbild ab. Damit hebt sich der Markenauftritt auf der Verkaufsfläche ab und gewinnt die Aufmerksamkeit der Shopper. 

Durch den Regaleinsatz schafft man einzigartige Markeninszenierungen und Aufmerksamkeit in der Warenpräsentation im Regal. 
Foto: Deinzer
Durch den Regaleinsatz schafft man einzigartige Markeninszenierungen und Aufmerksamkeit in der Warenpräsentation im Regal. Foto: Deinzer
Den Regalplatz optimal nutzen: Lösungen von POS Tuning ermöglichen es, neue Ebenen mit Produkten zu schaffen und mit Vorschubsystemen auszustatten.
Den Regalplatz optimal nutzen: Lösungen von POS Tuning ermöglichen es, neue Ebenen mit Produkten zu schaffen und mit Vorschubsystemen auszustatten.

POS Tuning

Der Weg zeigt nach oben

Viele neue Produkte mit unterschiedlichsten Formaten erscheinen auf dem Markt und passen nicht mehr in die Regalfläche. Der zur Verfügung stehende Platz wird immer weniger, denn die klassischen Produkte sollen auch weiterhin ihre Stellfläche behalten. Was also tun? Da bleibt nur der Weg nach oben! POS Tuning hat hierfür verschiedene maßgeschneiderte „Stapellösungen“ entwickelt. Das bewährte Vorschubsystem wird im Baukastenverfahren auf dem Regalboden platziert. Durch eine oder mehrere eingezogene Zwischenebenen besteht die Möglichkeit, das Facing zu verdoppeln oder zu verdreifachen. Somit kann der Platz, der in der Breite fehlt, durch zusätzliche Ebenen ausgeglichen werden. Zudem kann eine „Hingucker-Optik“ geschaffen werden, auf der sogar herstellerbezogenes Branding möglich ist. Die Stapellösung eignet sich für verschiedenste Produktformate.

Permaplay

Groß rauskommen am POS

Permaplay Media Solutions hat kürzlich einen neuen Regal-LCD-Bildschirm (P23KD01LCDBAR) eingeführt. Die platzsparende Lösung ist mit einem interaktiven System auf Android-Basis ausgestattet. Zudem überzeugt das 23,1 Zoll-IPS-Panel mit hoher Helligkeit und sorgt so für starke Aufmerksamkeit direkt bei den Produkten – ohne Streuverlust. Das stabile Metallgehäuse in den Abmessungen 587 Millimeter auf 60 Millimeter sichert ebenso eine lange Lebensdauer wie die umfangreichen auf ihre POS-Tauglichkeit geprüften elektronischen Bauteile. Diese digitale Leiste zieht die Blicker der Shopper auf sich und fördert die Kaufentscheidung in bequemer Augenhöhe. Wechselnde farbige Informationen oder Videos sorgen in bester Qualität für zusätzliche Kaufimpulse direkt am Produkt.

Die neuen LCD-Bildschirme von Permaplay setzen Werbebotschaften direkt an den Produkten in Szene und sorgen damit für Kaufimpulse am POS.
Foto: Permaplay Media Solutions
Die neuen LCD-Bildschirme von Permaplay setzen Werbebotschaften direkt an den Produkten in Szene und sorgen damit für Kaufimpulse am POS. Foto: Permaplay Media Solutions
Das neue Display wurde 
speziell für den Einsatz am Regal entwickelt und präsentiert ­digitale Werbung in diesem ­Umfeld.
Foto: Shuttle
Das neue Display wurde speziell für den Einsatz am Regal entwickelt und präsentiert ­digitale Werbung in diesem ­Umfeld. Foto: Shuttle

Shuttle

Smartes Werben mit Displays

Mit dem Shuttle Smart Signage Display D230 lassen sich mit wenig Mühe, Werbebotschaften und Informationen am POS platzieren. Durch sein außergewöhnliches Bar-Type-Format mit Abmessungen von 29 × 603 × 75 Millimeter (Tiefe x Breite x Höhe) ist es prädestiniert für gängige Regalsysteme. Das leuchtstarke 23,1 Zoll-Display mit über 300.000 Bildpunkten besitzt ein eigenes Betriebssystem und wird per App oder Browser verwaltet. Die eingebaute Kamera erkennt Alter und Geschlecht der Betrachter über typische biometrische Merkmale. Content kann so entsprechend der Zielgruppe ausgeliefert werden. Shuttle liefert das D230 in einer Stand-Alone-Ausführung oder als Client/Server-Lösung für erweiterte Ansprüche mit einer 4G-Option.

DWD Concepts

Unsichtbare Elektrifizierung im Verkaufsregal

Mit der INWI plus V2 bietet die DWD Concepts ein System für die einfache und nahezu unsichtbare Elektrifizierung im Verkaufsregal an. Die aus der Entwicklungslinie INWI („invisible wire“) stammende Stromschiene, kombiniert mit der zum System gehörigen Direktkontaktierung, bildet die Grundlage für das DWD Motto „plug and energy“. Durch die im Fachbodenträger integrierte Kontaktierung entfällt das aufwendige Kabelverlegen für die Stromversorgung. An das Niedervoltsystem können zahlreiche Stromverbraucher, wie zum Beispiel DWD LED-Linearleuchten, ESL und Digital-Signage-Monitore angeschlossen werden. Die INWI plus V2 Stromschiene ist praktisch für jede Regalsäule verfügbar und eignet sich sowohl für bestehende als auch für neue Regalsysteme.

Die in die Regalsäule ein­geschobene INWI plus V2 Stromschiene ermöglicht eine nahezu unsichtbare Strom­versorgung im Verkaufsregal.
Foto: DWD Concepts
Die in die Regalsäule ein­geschobene INWI plus V2 Stromschiene ermöglicht eine nahezu unsichtbare Strom­versorgung im Verkaufsregal. Foto: DWD Concepts

Jetzt kostenfrei testen!

+++ Top Thema +++

Ladenbau im Einzelhandel –> Bildergalerie mit Wumms Ladenbau im Fachhandel –> Interview mit Müller Meier Lorem ipsum dolor hier klicken +++ Top Thema +++

Vorschau

Auf der Pole Position

Warenpräsentation im Regal: Die Shelf-Experience